Wer beschützt Aschwaq Taalo?


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from stern

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www.stern.de/politik/deutsc...

Für den Stern recherchierte ich in Baden-Württemberg zum Fall der geflohenen Jesidin, sprach mit ihrem Psychologen und traf eine zweite Frau, die ihrem Peiniger in Deutschland wiederbegegnet ist.

Mit Hoffnung genäht

«Sie bastelte Postkarten mit ihnen und dachte dabei, dass die mit getrockneten Blättern beklebten Kärtchen unmöglich alles sein konnten, was diese Frauen noch vom Leben zu erwarten hatten.»

eyd

Veröffentlicht in go

nachts auf dem Vulkan

«Quer über den Vulkan hört man ihre Rufe: „Hati, hati“, villeicht am bestent mit „Vorsicht“ oder „Pass auf“ zu übersetzen»

Vulkan

Erschienen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

Auf neuen Wegen

Ebike

Mit dem E-Bike zur Arbeit fahren? Warum nicht. Für den Stern besuchte ich eine Firma auf der Schwäbischen Alb, die ihren Mitarbeitern Diensträder zur Verfügung stellt.

Amerika in Deutschland

Michael, amerikanischer Schüler

Michael ist eines von 17 000 amerikanischen Kindern, die vorübergehend in Deutschland leben, weil ihre Eltern in der US-­Armee dienen. Für DEIN SPIEGEL habe ich den Zwölfjährigen einen Schultag lang begleitet

 

Im Höhenrausch

Bergsteigerin Angela Böbel

… Sieben Stunden ist sie über steile Felsen und Eis geklettert, als es stark zu schneien beginnt. Sie schafft es auf 7200 Meter – dann muss sie umkehren. Für einen zweiten Anlauf am nächsten Tag fehlt ihr die Kraft. Die Luft ist dünn in diesen Höhen, sie steigt weiter ab ins Basislager, um sich zu regenerieren. Sie wird dem Gipfel nie wieder so nahe kommen wie an jenem Morgen. Ein Unglück zerschlägt alle Pläne.

www.stuttgarter-zeitung.de

 

Die Geschichte des Hussein K.

Eine Stadt unter Schock: Eine Studentin wurde vergewaltigt und ermordet – offenbar von einem Flüchtling. Nach Recherchen von Isabel Stettin, Dominik Stawski und mir war es nicht die erste Gewalttat des mutmaßlichen Täters Hussein K.. Für den Stern deckten wir seine Vorgeschichte in Griechenland auf.

 

Keine Perspektive als Hebamme

hausbesuch-hebamme
Zwei Hebammen habe ich in den letzten Wochen getroffen. Beide erfolgreich und gefragt in ihren Berufen. Trotzdem mussten sie ihre Arbeit aufgeben. Die eine, weil sie keine Mitarbeiterin fand, die andere weil neue Richtlinien ihre Existenz von einem Tag auf den anderen bedrohten. Ihre Geschichten stehen für einen traurigen Trend, der den Fortbestand des Hebammenberufes in Deutschland fraglich erscheinen lässt.

Christiane Schwan hat als Geburtshelferin lange den Lebensanfang begleitet. Jetzt hat sie ihr Geburtshaus geschlossen – und kümmert sich um das Lebensende der Menschen.
Keine Perspektive – Zeit Online

Für die taz besuchte ich Angelika Behrens
Eine Freundin auf Zeit – taz. am Wochenende

 

Eine Meldung und ihre Geschichte

Ein 96-Jähriger rettet ein Leben – mit einem weltbekannten Handgriff, den er selbst erfand.

Heimlich2
Als ihn der Tod an ei­nem Mon­tag­abend Mit­te Mai noch ein­mal her­aus­for­dert, sitzt Hen­ry Heim­lich, 96 Jah­re alt, im Spei­se­saal sei­ner Se­nio­ren­re­si­denz in Cin­cin­na­ti, Ohio. Er plau­dert mit sei­nen Sitz­nach­barn über dies und das und ach­tet nicht wei­ter auf die Frau, die sich zu ih­nen an den Vie­rer­tisch ge­setzt hat.


DER SPIEGEL 25/2016